Nicht in Miami verpassen: OCEAN DRIVE, SOUTH POINT und ESPANOLA WAY!

Auf den Ocean Drive hatte ich mich gefreut, seit ich wusste, dass ich nach Miami fliegen werde. Diese öffentliche Sehenswürdigkeit ist zwar touristisch, aber nicht kitschig und ich kann jedem empfehlen, einen Nachmittag lang am Ocean Drive entlang zu spazieren. Hier soll angeblich der schönste Sonnenuntergang der Stadt über Downtown Miami’s zu bewundern sein, und das wollten wir an diesem Tag höchstpersönlich herausfinden. 


Wir fingen ganz am nördlichen Anfang an der 15th Street an. Dort könnt ihr direkt in die die berühmte, quirlige Straße einbiegen. Sie schlängelt sich bis zum südlichsten Punkt von Miami Beach vor, dem sogenannten South Point, unser heutiges Endziel. Wir ziehen vorbei an unzähligen pastellfarbenen Häusern im Art Déco-Stil, welches eine Designbewegung während der 1920er bis 1940er Jahre war, und bestaunen die vielen Restaurants und auch Bars. 

Vor allem die Bars scheinen noch später am Abend richtig abzugehen, denn schon jetzt um ca. 17:30 ist die Musik laut und die Menschenmassen anwesend und gutgelaunt. Bei der einen oder anderen Bar bin ich mir sicher, dass sie sich zu später Stunde in einen Club verwandelt. Einer der bekanntesten Partyorte an dieser Meile ist übrigens das Hotel Cleavelander. Wir spazieren weiter am Ocean Drive entlang. Oder sollte ich sagen, auf dem kleinen Schotterweg, welcher sich ungefähr 10 Meter neben dem eigentlichen Ocean Drive befindet? Im Grunde unterscheiden sich die zwei nicht wirklich. Die Straße, also der Ocean Drive, ist näher an den Restaurants und Bars dran und ihr könnt viele teure Autos bestaunen. Der Schotterweg ist näher zum Meer gelegen und zwischen viel Rasen eingebettet, auf denen sich zB Volleyballnetze befinden oder ein paar Burschen und Mädels Fußball spielen. Von beiden Straßen kann man aber sehr gut alle Eindrücke in Erinnerungen verwandeln.

 

Leider sehe ich nicht so viele 90er-Jahre-Inlineskater, wie mir mein Reiseführer verspricht, eigentlich keinen einzigen 😉 Der weite Rasen, durch jenen sich der Schotterweg hindurchschlängelt, ist übrigens der Lummus Park. Hinter dem Lummus Park könnt ihr schon den wunderschönen, weißgoldenen Strand vorfinden, vom Schotterweg jedoch leider nicht sehen, zu hoch sind die Hügel dazwischen. 

Das Schild des berühmten Ocean Drive
Das Schild des berühmten Ocean Drive

Wir wollten also zum Sonnenuntergang (welcher im Februar in Miami um ungefähr 18:30 ist) am South Point angekommen sein und über die Skyline Miamis blicken. Oje, wieder einmal ein wenig Zeitstress bedingt durch suboptimales Zeitmanagement (vielleicht meinerseits? 😉 ). Daher mussten wir uns ein wenig sputen. Hier ein Foto, da ein kurzer Verschnaufmoment. Von der 15th Street bis runter zum South Point sind es übrigens tatsächlich um die 40 Minuten, wenn man seine Eltern dabeihat, so wie ich :D Lange Rede, kurzer Sinn: Juhu, wir haben es zum Sonnenuntergang bis zum South Point geschafft, wo der South Pointe Park auf uns wartete und uns einlud, es uns gemütlich zu machen und auf die zwischen den Hochhäusern Miamis verschwindende Sonne zu blicken. Ich kann mich in der Tat nicht erinnern, je so einen farbenfrohen Sonnenuntergang gesehen zu haben. Orangerot umarmte die Sonne die Skyline und hüllte alles in ein magisches Licht.

Der Moment, an dem die Sonne komplett hinter den weit entfernten Häusern verschwunden war, kam viel zu schnell. Na gut, ich hatte ja doch schon ungefähr 100 Fotos gemacht 😊 Es wurde Zeit, den Park näher zu beäugen. Viel war dann zwar nicht mehr so magisch, aber dennoch gruben sich einige tolle Erinnerungen in mein Gedächtnis. Auch hier in South Point streckten sich viele Hochhäuser in die Luft, und das auch noch direkt vor unseren Augen.

Auch Miami Beach hat seine Skyscraper!
Auch Miami Beach hat seine Skyscraper!

Zurück ging es über die Washington Avenue zum Espanola Way, denn dort wollten wir heute zu Abend essen. Brav wieder alles zu Fuß spazierten wir in Richtung Norden, heute waren wir aber sportlich. Am Espanola Way wussten wir kurz nicht, ob wir in Spanien, Mexiko oder Brasilien gelandet waren, denn hier gab es mediterranes und lateinamerikanisches Flair pur. Die Häuser sahen aus, als  wären sie direkt aus der Kolonialzeit importiert worden, es spielte Live Musik auf der Straße, dazu wurde brasilianischer Samba getanzt. Mit uns flanierten noch viele andere Leute auf dem mit Girlanden geschmückten Espanola Way. Cafés, Restaurants und auch mediterran anmutende Geschäfte boten ausreichend Unterhaltung in dieser Fußgängerzone. 

Auf dem Espanola Way geht es lateinamerikanisch zu!
Auf dem Espanola Way geht es lateinamerikanisch zu!

Wir entschieden uns für den Brasilianer, welcher zwar einen super Lachs und gegrillten Oktupus servierte, jedoch fand meine Mama das sogenannte Costela nicht wirklich genießbar und die am Eingang versprochenen 20% Rabatt aufgrund des dortigen Feiertages waren auf der Rechnung nicht abgezogen worden. Auf Nachfrage hin wurde die Rechnung kommentarlos entgegengenommen und uns ein paar Minuten später wieder gebracht, diesmal mit dem Rabatt. Mmh, irgendwie komisch. Als würden sie den Rabatt immer nur abziehen, wenn man nachfragt ;-)  Für den Brasilianer auf dem Espanola Way kann ich also leider keine 100%ige Empfehlung geben, jedoch war es trotzdem ein vergnüglicher Abend, vor allem inmitten dieser hübschen Brasilianerinnnen mit ihren hübsch wackelnden Popos.

Espanola Way, Miami Beach
Hab noch schnell den Oktopus fotografiert, eher er in meinem Bauch landete :-)

Eine klare Empfehlung bekommt jedoch der Espanola Way generell und vor allem das ein wenig weiter hinten gelegene, französische Lokal A La Folie Café, in welchem wir noch auf ein Glaserl Wein einkehrten. Das Ambiente dort war, genau wie die Kellnerin, überaus freundlich und das Preis/Leistungsverhältnis top. Ein kleines Stückchen Paris mitten in Miami. Ein ereignisreicher Tag in Miami ging nun zu Ende und wir mussten auch schnell in die Heia, denn am nächsten Tag warteten die Everglades auf uns.

Das Café 'A La Folie' in Miami Beach - ein Traum!
Das Café 'A La Folie' in Miami Beach - ein Traum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Harald (Donnerstag, 29 März 2018 18:21)

    Chapeau, da ist es wieder, dieses besondere Flair deiner Schilderungen. Ein bisschen informativ, ein bisschen persönlich, aber immer ein bisschen spritzig, humorvoll und vorallem neugierig machend. Wieder eine wunderbare Schilderung und dann dazu die prachtvollen Fotos. Der Sonnenuntergang ist eine Wucht. Gratuliere.

  • #2

    Ulrika (Donnerstag, 05 April 2018 23:40)

    Congratulations on your intriguing travelog and the vivid description of carefully selected sites. Look forward to hearing from you soon.
    Trevlig resa och lycka till.